Gedanken Gefühle und Verhaltensweisen im NLP

Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen mit NLP

NLP Zeigt dir nämlich auf, dass Du der Schöpfer Deiner Gedanken bist und damit auch der Produzent Deiner eigenen Gefühle und das daraus dein eigener Film des Lebens wird. Hast Du Lust einen guten Lebensfilm zu drehen, oder ist es dir lieber das Du den Verlauf des Filmes deiner negativen Bedeutung auf die Dinge, die passieren, überlässt?

NLP gibt Dir die Wahl, gleiche Gedanken, gleiche Gefühle, andere Gedanken andere Gefühle.
Oder anders gesagt verändere die Bedeutung weswegen die Gefühle entstehen und schon hast du andere Gefühle. Im NLP ist es nur eine Veränderung der Sichtweise.

Gefühle sind immer und überall gegenwärtig. Mal sind sie gut und manchmal sind sie eben nicht gut!? Aber, ist das wirklich so??

Nun, dazu sollte man wissen wie Gefühle entstehen. Gefühle kommen nicht von anderen Menschen, wie oft gedacht wird. Gefühle entstehen nicht dadurch weil ein anderer Mensch Dir dieses, welches, jenes sagt oder tut, sondern welche Bedeutung Du dieser Verhaltensweise von dem Menschen gibst, der dieses, welches, jenes sagt oder tut.

Hier mal ein Beispiel:

Im beruflichen Kontext bemerkst du, dass es mit einem Kollegen/in nicht so gut läuft, du bemerkst dass er/sie ablehnend ist, außerdem glaubst du redet er/sie über Dich wenn Du nicht dabei bist.

Natürlich macht Dir das kein gutes Gefühl, aber warum nicht? Weil Du der Verhaltensweise von dem Kollegen/in eine negative Bedeutung gibst. Dann geht natürlich die Gedankenschleife los und es ist schwierig da raus zu kommen!

Nun gib der Verhaltensweise eine andere Bedeutung. Im Vorfeld denke bitte auch daran was du dazu beigetragen hast, dass sich der andere so verhält, bewusst oder unbewusst. Oft verhalten wir uns dann auch ablehnend ohne dass wir das wollen oder wir das merken und genau das spürt dann der/ die andere.

Der Verhaltensweise eine andere Bedeutung zu geben wäre hier z.B.:

Der/Die hat eine ganz falsche Meinung von mir, so wie der/die sich verhält, bin ich doch nicht und ich werde das jetzt klären, weil ich nicht möchte, dass er/sie sich mir gegenüber so verhält.

Hier wird jetzt der Verhaltensweise eine andere Bedeutung gegeben, nämlich, dass die Person sich irrt, was Deine Person angeht und anstatt in das Spiel einzusteigen, Du jetzt was anderes tust, als die Verhaltensweise negativ zu bewerten. Du nimmst die Verhaltensweise an dieser Stelle als Anlass oder betrachtest sie als Gelegenheit den Teufelskreislauf zu beenden. Damit zeigst du der Person auf, ich bin nicht das was du aus meinen Verhaltensweisen siehst und glaubst, das kläre ich jetzt.

Das kennst Du wahrscheinlich auch, dass Du jemanden in der Vergangenheit getroffen hast und am Anfang nur durch eine Verhaltensweise den ganzen Menschen verurteilt hast. Hinterher als Du ihn dann näher gekannt hast, war es ein total cooler Mensch!?

Wenn wir einem Ereignis (in diesem Fall eine Verhaltensweise eines anderen Menschen) nur eine Bedeutung zukommen lassen nämlich der kann mich nicht leiden entstehen solche Situationen, gibt man dem Ereignis eine andere Bedeutung, dann ändert sich was.

Versuche es mal!
Oder komm in die Zugspitzakademie München, in der NLP Practitioner Ausbildung lernst Du das!!

LG

Dirk