Mehr Selbstbewusstsein durch NLP

Selbstbewusstsein: Darf es etwas mehr sein?

Selbstbewusstsein ist eine dieser Eigenschaften, von der wir annehmen könnten, dass sie angeboren ist. Wer hat nicht schon mal einen charismatischen Menschen auf einer Party beobachtet und gedacht: „Woher nimmt sie das bloß?“

Sind wir von Natur aus weniger mit diesem „göttlichen Geschenk“ ausgestattet, kennen wir aber vielleicht trotzdem selbstbewusste Momente. Wie kommt es zu diesen Schwankungen und wahrscheinlich noch viel wichtiger: Wie kann ich dauerhaft selbstbewusster sein?

Vier Wege, noch mehr Selbstbewusstsein aufzubauen

Das Neuro-Linguistische Programmieren (kurz: NLP) hat in seinem Werkzeugkoffer einige Konzepte, die verhelfen, das Selbstbewusstsein zu steigern. Vier davon möchten wir euch in diesem Artikel vorstellen. In den verschiedenen Ausbildungsstufen des NLP werdet ihr euch in der Tiefe mit diesen und anderen Ideen auseinandersetzen.

1. Nutze die Körper-Geist-Connection 


Bestimmte Körperhaltungen gehen mit bestimmten Gemütszuständen einher. Glaubst Du nicht? Probiere mal Folgendes aus: Setze dich nach unten gebeugt auf einen Stuhl und beantworte die Frage nach deinem Wohlbefinden mit: „Mir geht es super!“ Wahrscheinlich wirst Du dir selber nicht glauben. Wir können dieses Prinzip auch für unser Selbstbewusstsein nutzen: Aufrecht hinstellen, die Schultern nach hinten ziehen und den Blick geradeaus! Und, wie fühlt sich das an?

2. Ändere den inneren Dialog


Wie wir mit uns selber sprechen, ist so wichtig. Leider sind unsere inneren Dialoge auf „lautlos gestellt“ und so geht uns einiges durch. Ich bin mir ziemlich sicher: Würde unser Partner so mit uns sprechen, wie wir es manchmal mit uns selber tun, wir hätten uns schon lange getrennt. Sobald wir anfangen, uns selber mit mehr Wertschätzung und Respekt zu behandeln, ändert sich auch unser Grundgefühl. Wir mögen es meistens nicht, wenn andere Menschen uns kritisieren. Warum sollten wir uns dann selber kritisieren und kleinreden?

3. Konzentriere dich auf deine Stärken


Jeder von uns hat starke und weniger starke Seiten. Eine Grundannahme im NLP ist, dass wir die Dinge verstärken, auf die wir uns konzentrieren. Konzentrieren wir uns also auf unsere Schwächen, fühlen wir uns schwächer. Lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere Stärken und Talente, spüren wir Selbstvertrauen und Zuversicht. Wir können noch einen Schritt weitergehen und unsere Stärken – ganz unbescheiden – notieren. Wer es sich traut, kann auch noch Freunde und Bekannte befragen, denn manchmal sehen wir unsere eigenen Stärken nicht so klar.

4. Erlerne eine neue Fertigkeit


Skills, wie man neudeutsch sagt, sind nicht nur an und für sich praktisch, sie fördern auch unser Selbstbewusstsein. Gerade Fertigkeiten, die unsere Lebenstauglichkeit erhöhen, haben viel Power. Etwas zu meistern, was einem vorher unmöglich war, lässt uns Selbstwirksamkeit spüren. Mit jeder neuen Fertigkeit steigern wir unser Selbstbewusstsein und sehen zuversichtlicher in die Zukunft, weil wir uns erinnern, was wir schon alles erreicht haben.

NLP-Ausbildungen sind lebenspraktisch und machen Spaß

Wer Lust hat, sich in einer Gruppe und unter Anleitung eines Profis mit diesen und anderen Themen des NLP zu befassen, dem empfehlen wir, sich die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten in Ruhe anzuschauen. Es gibt mittlerweile viele Anbieter und es lohnt sich, die Zeit zu investieren, den für dich richtigen herauszufinden. Denn neben der fachlichen Qualifikation ist es wichtig, dass die Chemie stimmt. Dabei geht nichts über ein persönliches Kennenlernen.

Wenn du mehr zu einer NLP Ausbildung in München erfahren möchtest, wie dem NLP Practitioner bei der Zugspitzakademie, dann einfach hier klicken: NLP Practitioner Ausbildung