Positiv denken kannst du lernen mit dieser praktischen Anleitung

Positiv denken kannst du lernen mit dieser praktischen Anleitung

Du bist hier genau richtig, wenn du positiver Denken lernen und positiver in die Zukunft blicken möchtest, denn ich verrate dir in diesem Artikel, wie du positiver denken und handeln kannst.

Positiv denken ist alles andere, aber nicht schwer

Ist das nicht großartig? Jeder kann es, egal wie alt du bist und in welcher Situation du bist, auch wenn sie dir schlimm vorkommt. Mit diesen Tricks verbannst du negativen Ballast aus deinem Kopf. Du veränderst deine Gedanken nach und nach ins positive und nimmst die Welt um dich herum maximal positiv wahr.

Ich bin überzeugt, dass du dich schon durch das Lesen und Anwenden der Tipps gut fühlen wirst, aber probiere es doch einfach aus. Oder komm gleich in die Zugspitzakademie München in eine NLP Practitioner Ausbildung

Aber warum solltest du positiv denken?

Positives Denken wird oft belächelt. Viele halten es für Unsinn und meinen, dass es Verdrängung der negativen Dinge und dabei ist es doch so wichtig, die Realität als solche wahrzunehmen.

Ich verstehe diese Kritik und es stimmt, dass falsches positives Denken schädlich ist. Versuche daher nicht krampfhaft etwas auszublenden oder etwas zu übertünchen. Das schadet und genau DAS will ich dir NICHT empfehlen. Darum geht es hier nicht.

Wir wollen nicht, dass etwas verdrängt wird oder überspielt wird. Das bringt niemanden weiter und kostet Energie. Wir machen folgendes:

  1. Die Situation wird so wie sie ist akzeptiert und das zu 100 %
  2. Wenn wir die Situation akzeptieren, lenken wir die Aufmerksamkeit auf die positiven Punkte der Situation.

Das heißt wir blenden nichts aus, wir wollen wirklich optimistisch sein und wirklich positiv denken. Dafür wird die Situation akzeptiert und dann entscheidest du, dass du die positiven Aspekte der Situation beachtest. Genauso ist es auch bei einer NLP Ausbildung, mal einen Perspektivenwechsel durchführen, das bewirkt wunder und man kommt aus der Opferschleife raus.

Darum ist Akzeptanz wichtig

Wenn du etwas verändern willst- egal was- dann ist die Basis, dass die aktuelle Situation akzeptiert wird. Der Grund ist ganz einfach, du kannst nichts verändern, was du verdrängst oder ausblendest. Öffnest du dich aber der Situation, dann bekommst du die Möglichkeit etwas an der Situation zu verändern und sie positiv wahrzunehmen.

So viel zur Theorie, aber wie machen wir das? Wie akzeptieren wir die Situation so, wie sie ist und warum?
Nun du hast keine Wahl, die Realität ist wie sie ist. Die Situation und dein Leben sind, wie sie sind. Wenn du dich dagegen sträubst veränderst du die Situation nicht. Aber du vergeudest deine Energie. Also kann ich dir nur raten, die Situation zu akzeptieren.

Sag dir folgendes: Ich akzeptiere die Realität, denn sie ist, wie sie ist. Das mache ich, um keine Energie auf das Sträuben zu verschwenden, denn das bringt mich keinen Zentimeter weiter.

Stimmst du mir so weit zu? Wunderbar, dann ist der erste Grundstein gelegt und wir können uns dem zweiten Punkt widmen.

Das 1×1 des positiven Denkens

Du kannst die Situation nicht einfach verändern, aber du kannst entscheiden, wie du sie wahrnimmst. Du blendest nichts aus und willst auch nichts verändern, sondern akzeptierst den Status quo.

Jetzt liegt es aber allein an dir, worauf du dich konzentrierst und ich empfehle dir:

Fokussiere dich ausschließlich und ich meine ausschließlich auf die positiven Aspekte einer Situation. Natürlich kannst du dich auch auf negative Aspekte konzentrieren, aber warum solltest du das tun, wenn du dich auch auf die positiven Aspekte konzentrieren kannst. Ich finde, es macht keinen Sinn sich aufs Negative zu konzentrierteren. Deine Gedanken haben viel Macht daher solltest du sie bewusst auf die positiven Aspekte richten.

Das klingt nach einer netten Theorie für dich und du willst wissen, wie es gehen soll. Nett reden kann ja jeder. Das stimmt daher hier die Anleitung, wie du es umsetzen kannst.

Schau dir die Situation genau an und stell dir folgende Fragen:

  • Was sind die positiven Aspekte der Situation? Was ist das Gute?
  • Was kannst du aus dieser Situation lernen?
  • Welche Gewinne können sich für dich in dieser Situation verstecken?

Wenn du dir diese Fragen stellst, wird deine Aufmerksamkeit auf das Positive in der Situation gerichtet und deine Gedanken wandeln sich positiv.

Lass mich dir ein Beispiel aus meinem Leben dazu erzählen:

Ich lebte im Studentenwohnheim und es wurde bei mir eingebrochen. Die Einbrecher haben Laptop, Geld, Klamotten und sogar meine Schwimmbrille gestohlen (was immer die mit einer Schwimmbrille wollten). Du kannst dir vorstellen, dass ich völlig überwältigt und überfordert mit der Situation war. Ich wollte es nicht akzeptieren. Ziemlich sinnlos ich weiß. Ich musste mir aber erst klarmachen, dass es nichts bringt, dass ich mich gegen die Situation sträube. Die Situation war, wie sie war. Und meine Sachen bekam ich nicht wieder, wenn ich verdrängte was passiert war.

Die Akzeptanz hat mir geholfen und dann kamen die Fragen zum positiven Denken in meinem Kopf geschossen. „Was kann ich lernen? Was gibt es gutes an der Situation? Usw.“

Meine Antworten darauf:

Ich konnte mich auf meine echten Beziehungen im Leben konzentrieren, statt alleine vor dem Rechner herum zu hängen. Ja so positiv kann ein gestohlener Laptop sein….

Ich hatte einen Anlass neue Klamotten zu kaufen, statt den alten Sachen nachzuweinen. Warum diese gestohlen wurden, weiß ich übrigens bis heute nicht.

Siehst du wie gut es funktioniert. Es ist so einfach und so effektiv.

Schon Sekunden nach der Realisation, dass eingebrochen wurde, schaltete mein Gehirn um. Von positiv schaltete es auch negativ und ich konnte Energie aus der Situation gewinne, statt Energie zu verlieren.

Übrigens schon durch die Akzeptanz der Situation lösen viele negative Gedanken sich auf. Akzeptanz ist der Schlüssel zum positiven Denken und zum Glück.

Mehr davon in unseren NLP Practitioner München.

Oder komm doch einfach in das Basisseminar der Zugspitzakademie in München.

Ich freue mich auf Dich
Dirk Tischer