Wenn wir uns nicht verstanden fühlen

Wenn wir uns nicht verstanden fühlen

Du kennst das sicherlich auch, aber es fühlt sich doch immer wieder anders an, wenn es darum geht, dass Du verstanden werden willst – doch keiner kann oder will Dich so ernst nehmen, wie Du es meinst. Im Kopf geht dann meistens so richtig die Post ab und die Gedanken jagen nur so hin und her.

Hast Du etwas falsch gemacht oder warum ist das wieder so gelaufen? Auf diesem Weg bist Du direkt auf dem Weg vom Gedankenkarussell ins Hamsterrad. Es ist eine Tatsache, dass man immer „Richtig“ verstanden werden will, doch was steckt dahinter und warum ist das so. Zumal Du ziemlich sicher sein kannst, dass es fast immer etwas gibt, was missverstanden wird. Sind es die Fehler oder die ständigen Fragen, die dazu führen, dass die anderen einen anders einschätzen oder nicht mögen.

Das Schlimmste an einer solchen Situation ist, den genauen Grund nicht zu kennen. Du kannst jeden Stein umdrehen und es wird Dich schier zur Weißglut bringen – aber es ist nicht sicher, dass Du eine klare Antwort haben wirst.

Genau hier setzt die NLP Zugspitzakademie München an, denn hier steht der ganze Mensch im Fokus und so kommen früher oder später auch die Antworten auf die Dich quälenden Fragen ans Licht. Ein Weg dahin könnte die NLP Ausbildung in der Zugspitzakademie München sein.

 

Raus aus dem Gedankenkarussell dank NLP Methoden

Auch Du kannst es schaffen mit NLP (Neuro-Linguistisches-Programmieren) Dich mit Deinem Inneren auseinander zu setzen. Im Gegensatz dazu kennst Du sicherlich auch die Phasen, in denen Du völlig geknickt und emotional am Ende im eigenen Gedankensumpf feststeckst.

Damit ist Schluss, wenn Du Dich auf NLP einlässt. In der NLP Zugspitzakademie München gibt es eine passgenaue Ausbildung, die Dich raus bringt aus der Opferrolle. Du musst Dich dann nicht mehr damit beschäftigen, ob Du Schuld an der Situation hast oder ob andere Verantwortung dafür tragen, wie es Dir momentan geht. Dich kosten diese Gedankenspiele nur unnötig Energie und sie helfen Dir auch nicht weiter – zweifeln ist ok, aber die Frage ist, wie Du Deine Zweifel gestaltest. NLP holt Dich da ab, wo Du bist, und mit dem, was Du mitbringst. So stehst Du im Mittelpunkt.

Virginia Satir, die die Familientherapie maßgeblich geprägt hatte, sagte einmal: „Ich glaube daran, dass das größte Geschenk, das ich von jemandem empfangen kann, ist, gesehen, gehört, verstanden und berührt zu werden. Das größte Geschenk, das ich geben kann, ist, den anderen zu sehen, zu hören, zu verstehen und zu berühren. Wenn dies geschieht, entsteht Kontakt.“

Dieses Zitat zeigt auf wunderbare Weise, worauf es ankommt. Wenn Du diesen Kontakt auch als Geschenk sehen kannst und der Weg dahin Deine Aufgabe ist, dann hast Du bereits einen ersten Schritt gemacht. Abgesehen davon, dass das gegenseitige Verstehen des Gegenübers eines der Grundbedürfnisse von uns Menschen ist, entsteht durch den Kontakt auch Verbundenheit und die macht Dich auf jeden Fall stärker.

So manchmal stellt man sich angesichts der ganzen Probleme und Schwierigkeiten auch die Frage: Wollen wir wirklich verstanden werden?

Daraus leiten sich dann auch weitere Fragen automatisch ab, vor denen Du sicherlich auch schon gestanden bist:

  • Was daran ist wirklich so wichtig, richtig verstanden zu werden?
  • Weshalb können wir nicht auch Verbundenheit empfinden, wenn der andere ein „falsches“ Bild von uns hat, also uns z.B. schlechte Absichten unterstellt?
  • Wieso „müssen“ wir dann dafür sorgen, dass wir unser Bild ins rechte Licht rücken?
  • Was steckt wirklich dahinter, dass uns verstanden und gesehen werden so wichtig erscheinen?

Hier gibt es eigentlich keine richtigen und falschen Antworten, denn es gibt annähernd so viele Wege und Antworten, wie es Menschen auf der Erde gibt. Fakt ist aber definitiv, dass die vielen unterschiedlichen Sichtweisen ein erhebliches Konfliktpotential darstellen und oft der Grund dafür sind, dass wir nicht verstanden werden. Daraus entwickelt sich schnell das Gefühl von „Nicht-Verstanden-Werden“, dass nur all zu leicht in das Gefühl des „Angegriffen-Seins“ mutiert. Eine aus Deiner Sicht falsche Aussage beziehst Du direkt auf Dein ganzes Sein.

Nicht selten wunderst Du Dich dann, wie Dein Gegenüber nur so sehr falsch liegen kann. Ist es denn die Wahrheit, die mein Gegenüber einem wie einen Spiegel ins Gesicht schleudert? Wie kommt derjenige überhaupt auf die Idee, es so zu bewerten? Und weshalb ist es einem so wichtig, dass er mich „richtig“ versteht?

Diese Fragen helfen Dir deutlich weiter, als nur blinde Wut und Enttäuschung über die Reaktionen der anderen zu empfinden und diesen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Dennoch ist diese Reaktion nur menschlich und daher absolut verständlich. Ohne zu übertreiben bietet jedoch die NLP Ausbildung in der Zugspitzakademie München Wege und Methoden, wie Du mit solchen Fragen und Situationen besser umgehen kannst.

Wenn Du Dich für diesen Weg entscheidest, dann kannst Du zwar in erster Linie Deine eigenen Probleme und Fragen besser bewältigen, aber in einem zweiten Schritt kannst Du dieses Wissen auch dazu nutzen, um Deinem Gegenüber die Augen zu öffnen und Deine Sicht auf die Dinge für andere nachvollziehbar machen.

 

Angriff ist die beste Verteidigung

Fast schon ein natürlicher Trieb ist es für den Menschen, dass er alles daran setzt, sich und seine Position zu verteidigen, wenn er sich angegriffen fühlt. Es ist ein mieses Gefühl, wenn Du falsch beurteilt wirst oder Dir sogar niedere Absichten unterstellt werden.

In der Realität Deines Gegenübers sind aber genau diese Ansichten konkrete Wahrheiten. Diese können sich mit Deinen Ansichten ausschließen und schon gibt es Streit. Aus diesen Fragen entwickelt sich oft der Konflikt um das Recht haben.

Aus Deiner Position heraus unternimmst Du meistens alles Dir mögliche, um Dein Gegenüber zu überzeugen, dass Dein Standpunkt der Richtige ist. Ob diese Logik auch zum Ziel führt, wenn der andere genauso gepolt ist, wie Du, steht auf einem anderen Blatt. Mit einem Angriff kannst Du vielleicht eine Schlacht gewinnen, aber einen Krieg oder auch eine Auseinandersetzung gewinnst Du am ehesten mit einer klaren Strategie.

Wenn man jetzt annimmt, dass es die eine Wahrheit gar nicht gibt, dann ergeben sich daraus viele neue Perspektiven. Wenn man jetzt annimmt, dass jeder Mensch seine eigene Sicht auf die Dinge hat und aus seinen Erfahrungen und Prägungen seine ganz individuelle Sicht der Welt hat? Kannst Du Dir das vorstellen?

In der NLP Zugspitzakademie München ist die Antwort schnell gefunden, denn im NLP wird folgende Grundannahme vertreten: „Die Landkarte ist nicht das Gebiet.“ Was heißt das denn nun in der Praxis? Dazu vorab eine kleine Geschichte:

Die Blinden und der Elefant

„Es waren einmal fünf weise Gelehrte. Sie alle waren blind. Diese Gelehrten wurden von ihrem König auf eine Reise geschickt und sollten herausfinden, was ein Elefant ist. Und so machten sich die Blinden auf die Reise nach Indien. Dort wurden sie von Helfern zu einem Elefanten geführt. Die fünf Gelehrten standen nun um das Tier herum und versuchten, sich durch Ertasten ein Bild von dem Elefanten zu machen. Als sie zurück zu ihrem König kamen, sollten sie ihm nun über den Elefanten berichten. Der erste Weise hatte am Kopf des Tieres gestanden und den Rüssel des Elefanten betastet. Er sprach: „Ein Elefant ist wie ein langer Arm.“ Der zweite Gelehrte hatte das Ohr des Elefanten ertastet und sprach: „Nein, ein Elefant ist vielmehr wie ein großer Fächer.“ Der dritte Gelehrte sprach: „Aber nein, ein Elefant ist wie eine dicke Säule.“ Er hatte ein Bein des Elefanten berührt. Der vierte Weise sagte: „Also ich finde, ein Elefant ist wie eine kleine Strippe mit ein paar Haaren am Ende“, denn er hatte nur den Schwanz des Elefanten ertastet. Und der fünfte Weise berichtete seinem König: “ Also ich sage, ein Elefant ist wie ein riesige Masse, mit Rundungen und ein paar Borsten darauf.“ Dieser Gelehrte hatte den Rumpf des Tieres berührt.

Nach diesen widersprüchlichen Äußerungen fürchteten die Gelehrten den Zorn des Königs, konnten sie sich doch nicht darauf einigen, was ein Elefant wirklich ist. Doch der König lächelte weise: „Ich danke Euch, denn ich weiß nun, was ein Elefant ist: Ein Elefant ist ein Tier mit einem Rüssel, der wie ein langer Arm ist, mit Ohren, die wie Fächer sind, mit Beinen, die wie starke Säulen sind, mit einem Schwanz, der einer kleinen Strippe mit ein paar Haaren daran gleicht und mit einem Rumpf, der wie eine große Masse mit Rundungen und ein paar Borsten ist.“ Die Gelehrten senkten beschämt ihren Kopf, nachdem sie erkannten, dass jeder von ihnen nur einen Teil des Elefanten ertastet hatte und sie sich zu schnell damit zufrieden gegeben hatten.“

 

Wer hat denn nun Recht?

Wie verhält es sich nun mit dem Elefanten? Gibt es nur einen Weg und eine Lösung für das Problem? Wie wichtig ist es denn nun, wie ein Elefant wirklich ist? Eine andere Frage ist, ob Du persönlich eine Bestätigung für Deine Sicht der Welt brauchst. Ist das für Dich notwendig, damit Du Dich annehmen kannst und Dir selbst glauben kannst, dass Du richtig liegst mit dem, woran Du glaubst? Hat der andere trotzdem Recht, heißt das aber doch nicht gleich auch, dass Du gar nicht Recht hast.

 

Wenn es DIE Wahrheit nicht gibt…?

Was wäre, wenn Du und Dein Gegenüber beide richtig liegen würdet? Wenn es egal wäre, wer final recht hätte. Oder – wenn es DIE Wahrheit am Ende gar nicht gibt? Im ersten Moment wirkt das unvorstellbar, weil es normalerweise nicht mit unserer Realität korrespondiert. Dann müsste man sich im Leben komplett neu orientieren, denn an was sollte man noch glauben. Ist dann nicht am Ende größere Unsicherheit, als bei all diesen Fragen und Konflikten? Ist es nur so, weil Du es nicht anders kennst? Wer sagt einem denn nun, was richtig und was falsch ist? Wo liegt denn die Wahrheit? Irgendwer muss das doch sagen können?

Im Kern sind das die Glaubenssätze über unser Leben – eben die eine Wahrheit, aber nun geht es darum wer sie kennt. Woher willst Du aber denn nun wissen, dass genau Deine Wahrheit die einzig wahre Wahrheit ist? Kennst Du jemanden, der Dir bewiesen hat, dass Dein Wissen wahr ist? Konntest Du das selber am eigenen Leb überprüfen? Sind dies Dein Weg und Deine Wahrheit oder bist Du nur hier unterwegs, weil halt alle irgendwie diesen Weg gehen? Hat irgendein Fachmann Dir gesagt, woran Du glauben sollst und deshalb scheint es Dir logisch zu sein?

Nur zu gern glauben wir das, was uns vermeintliche Spezialisten sagen. Dann wird dies einfach hingenommen, ohne kritische Fragen zu stellen. Auch hinterfragen wir Menschen uns selbst zu wenig. Die Masse der Menschen kann gerne eine andere Meinung haben als Du, dennoch hat Deine Meinung Ihren Platz und verdient es, wahrgenommen zu werden.

Dabei gibt es kein wahr oder falsch – darum geht es auch bei der NLP Ausbildung in der Zugspitzakademie München. Bei der eigenen Meinung gibt es keine Objektivität, das ist der Gehalt dessen, woran Du im Leben glaubst. Trotzdem schleichen sich schnell alte Muster und Gewohnheiten ein. NLP bricht mit diesen Mustern und soll Dir helfen Dich selbst und andere vollständig wahrzunehmen. Dennoch ist dies ein Prozess und die alten Verhaltensweisen des ständig Recht-Haben-Müssens werden Dich immer wieder vor Herausforderungen stellen. Dies kann so weit gehen, dass Du mit geliebten Menschen den Kontakt brechen wirst, weil Du merkst, dass es Dir absolut nicht guttut. Dennoch wirst Du auch persönlich an diesen Situationen wachsen. NLP kann Dir dabei helfen, dass Du Dich und Dein Inneres bewusster wahrnimmst.

 

Dürfen wir „echte“ Wahrheiten in Frage stellen?

Wenn Du aufhörst Fragen zu stellen, dann bist Du wieder ganz am Anfang. Sicherlich hat es sich so ergeben, dass in vielen Beziehungen und Aufgaben Muster und Rollen die Kommunikation zwischen den Menschen erleichtern, aber erst wenn Du Fragen stellst, dann gewinnst Du die Kontrolle über diese Prozesse zurück, denn mit den Antworten kannst Du diese Prozesse steuern und eventuell anpassen.

Glaubenssätze als Wissen gehören geprüft, denn sonst lohnt es sich auch nicht dieses Wissen einzusetzen. Auch können Glaubenssätze Dich in unangenehme Situationen bringen, wenn Du nicht zu 100% hinter ihnen stehst und sie komplett verstanden hast. In der NLP Zugspitzakademie München lernst Du konsequent Deine Glaubenssätze zu hinterfragen und produktiv mit den Ergebnissen umzugehen.

Das Leben könnte ja so einfach sein, wenn es das gewesen wäre und es da nicht noch die anderen gäbe, denn die machen es ja immer so kompliziert.

Dieses „Verstanden werden“ verschafft Dir Sicherheit und über diese Sicherheit bekommst Du das gute Gefühl gebraucht zu werden. Das wiederum spiegelt sich in den Beziehungen der Menschen untereinander. Am Ende braucht jeder von uns diese Beziehungen. Dennoch ist es in den meisten Situationen wichtiger Recht zu haben, als eine coole Beziehung zu führen.

Gerade fühlst Du Dich etwas wackelig, dann gibt Dir das Gefühl richtig zu liegen die nötige Sicherheit. Gerne verbinden wir Menschen Objektivität mit der eigenen einen Wahrheit, aber geht das gut?
Nahezu alles im Leben besteht aus Beziehungen und schon deswegen lohnt es sich daran zu arbeiten. Auch wirst Du sehen, dass vieles im Leben einfacher funktioniert, wenn Du weißt, wo Du selber stehst.

 

NLP Ausbildung in der Zugspitzakademie München – ein erster Schritt zu Dir selbst

Wie vielleicht bis hier zu sehen war, ist die Frage nach der Wahrheit eine komplexe Angelegenheit und auch NLP kann nur ein Teil der Lösung sein. Dennoch wird Dein Leben einfacher, wenn Du Dir sicher sein kannst, dass die Tools, die Dir an der NLP Zugspitzakademie München beigebracht werden, auch funktionieren. Schließlich geht es darum, dass Du für Dich herausfinden kannst, was Dir in Deinem Leben wichtig ist.

Mit NLP hast Du die Möglichkeit, andere besser zu verstehen und auch dafür zu sorgen, dass andere Deinen Standpunkt besser einordnen können. Mache den ersten Schritt zu Dir Selbst mit NLP! Die erste Ausbildungsstufe ist der NLP Practitioner, die zweite Stufe ist dann der NLP Master, mit den NLP Coach Ausbildung kannst Du es dann ach anderen weitergeben!!

Ich freu mich auf Dich!

Dirk